Pressespiegel zur Bayern-Krise

Der FC Bayern legt den schlechtesten Saisonstart seit 43 Jahren hin. Van Gaal, der als “Fussball-Lehrer” geholt wurde und eine “Ära” einläuten sollte, ist bisher schlechter, als es der übermäßig kritisierte Jürgen Klinsmann war.

Was sagt die nationale Presse (online) über den Fehlstart in die neue Saison?

10

Schlechtester Saisonstart seit 43 Jahren – Van Gaal schlechter als Klinsmann
www.sportbild.de

Solche Worte ausgerechnet von der Zeitung zu lesen, die von der 1. Stunde an den Klinsmann-Rauswurf sehnlichst erwartet hat, ist eigentlich ungewöhnlich.

9

Die Redakteure des “kicker” haben offenbar ein anderes Spiel gesehen, oder wie kam die Überschrift “Mainz zittert sich ins Ziel” zustande?

Mainz05 war in der ersten Halbzeit gnadenlos überlegen und der FCB erweckte in der zweiten Hälfte den Eindruck, das Spiel könnte eine Woche dauern – aber trotzdem werden sie es nicht schaffen den Ball ein zweites Mal ins Netz zu versenken.

8

“Focus” fasst den Spieltag relativ sachlich und nüchtern zusammen:
Bayern in der Krise, Leverkusen an Eins”.

Auf den Hinweis “schlechtester Saisonstart seit 43 Jahren” muss der Leser aber auch hier nicht verzichten. Er kommt direkt am Anfang des Berichtes.

7

Der “Spiegel” bringt es eigentlich auf den Punkt. “Schlimmer als zu Klinsmanns Zeiten” folgt eine schnelle Analyse der Situation:
Pass-Pass-Fehlpass: Der Auftritt des FC Bayern München bei Aufsteiger Mainz 05 war peinlich, tempo- und ideenlos. Die Defensive patzte, nach vorn ging lange wenig. Und ob der schmerzlich vermisste Mittelfeld-Star Ribéry das Team allein zur angestrebten Dominanz führen kann, scheint fraglich.”

6

Die “BILD” fragt scheinbar ungläubig:
Das soll der FC Bayern sein?!?”
Natürlich darf der Hinweis auf die “43 Jahre” nicht fehlen.

Aussagekräftige Bilder gibt es dazu in der entsprechenden Fotomontage: Bayern-Bosse mit leeren Blick, teuerster Bayern-Kauf Gomez als Verlierer des Kopfball-Duells, das 2:1 Ergebnis und natürlich noch der Hinweis auf den verloren gegangenen “Bayern-Dusel”.

5

In Anbetracht der Situation sind die Schlagzeilen eigentlich noch relativ human. Die “TZ” beispielsweise stellt relativ nüchtern fest: “Mainz schießt Bayern in die Krise”.

Aber bis zum nächsten Spieltag könnte sich der Ton in der Presse noch verschärfen. Spätestens dann, wenn die Bayern das nächste Spiel nicht gewinnen sollten, vielleicht sogar eine weitere Niederlage gegen den deutschen Meister Wolfsburg kassieren, bleibt es in den Medien sicherlich nicht so harmlos wie es heute noch der Fall ist.

Advertisements

Schlagwörter: , , ,

Dein Kommentar (keine Anmeldung notwendig):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s