Streit-Thema „Nationalhymne“

Franz Beckenbauer hat in einen Interview den Gedanken angeregt, die Spieler aufzufordern, geschlossen die Nationalhymne mitzusingen.
Jogi Löw möchte es den Spielern selbst überlassen, ob sie mitsingen oder nicht.

Verständlich, sofern es beispielsweise ein Ritual ist. Aberglaube, aber die Spieler glauben häufig an solche Dinge. Ziehen den linken Schuh zuerst an, steigen als erstes aus den Bus oder betreten als letztes die Kabine. Vielleicht stört es auch die eigene Konzentration, wenn man sich während dieser Zeit noch einmal sammeln und Spielzüge durchgehen möchte – alles kein Problem.

Die Begründung von Jogi Löw war aber eine andere. Und ich empfinde sie als bodenlose Frechheit.

„Viele sind in Deutschland geboren, aber ihre ganze Familie eben nicht. Das kann dann schwierig sein für sie bei der Hymne.“

Bitte was? Wenn die Spieler mit ausländischen Wurzeln ein Problem damit haben, die deutsche Nationalhymne zu singen, sollen sie gefälligst das Trikot der deutschen Nationalmannschaft ausziehen und verschwinden!
Der DFB ist doch keine 2.Wahl, weil man beispielsweise in Brasilien keine Chance erhält oder mit Ghana nicht regelmäßig an großen Turnieren teilnehmen kann?

Dann ist auch der bekannte Werbespot nur ein Witz, den der DFB unter den Motto „más integración“ drehte. Sind unsere Nationalspieler etwa deutsch genug, um ihren Marktwert im DFB-Trikot zu steigern, aber nicht deutsch genug, um die Nationalhymne zu singen?

Advertisements

Dein Kommentar (keine Anmeldung notwendig):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s