Deutschland gegen Schweden–Casting, Experiment, kein sportlicher Wert

Im letzten Länderspiel des Jahres 2010 trifft die deutsche Nationalmannschaft auf Schweden. Im Kader des DFB stehen 20 Spieler. Da Jogi Löw während des Freundschaftsspiels 6 zusätzliche Spieler einwechseln darf, werden wir wahrscheinlich insgesamt 17 Spieler auf den Platz sehen – sehr viele davon zum ersten mal.

Es soll ein Experiment werden. Eine Art Casting. Jogi Löw möchte sehen, wie die jungen Spieler sich im Training verhalten und sie dann auch im echten Spiel erleben.
Aber was für einen sportlichen Stellenwert hat dieses Spiel eigentlich? Wen interessiert es, wie ein junger Spieler in einer Mannschaft zurecht kommt, mit der er wohl nie wieder in dieser Zusammensetzung spielen wird? Dazu kann ich doch dann auch seine Spiele in der Bundesliga beobachten.

Der sportliche Wert wird sich also wieder einmal in Grenzen halten. Nicht nur, weil eine Mannschaft wild zusammengewürfelt wird, sondern auch, weil im Laufe der 45.-90. Minute die halbe “Elf” ausgetauscht wird. Anstelle eines schönen Fussball-Spiels erwartet uns wahrscheinlich der verkrampfte Versuch eines Zusammenspiels.

Da kann man sich eigentlich nur auf das Wochenende freuen. Wenn der Ball in der Bundesliga weiterrollt und es sicherlich den einen oder anderen Verantwortlichen gibt, der sich wieder über die sinnlosen Länderspiel-Termine beschwert, weil sich beim Casting irgendein Spieler verletzt hat.


Advertisements

Dein Kommentar (keine Anmeldung notwendig):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s