Miriam Gössner nackt im Playboy

Miriam Gössner Playboy Fotos Bilder nackt sexy

In Russland kämpfen die Wintersportler gerade um Gold, Silber und Bronze. Naturgemäß dürften sie dabei ein wenig frösteln…
Ab Donnerstag gibt es aber die neue Ausgabe des Playboy, vielleicht wird beim Anblick des Magazins zumindest den männlichen Athleten ein wenig wärmer…

Biathletin Miriam Gössner hat sich für den Playboy ausgezogen!
Ob die Nacktbilder für Gössner wirklich ein Trost sind? Wahrscheinlich wäre sie doch lieber zu den olympischen Spielen gefahren. Die musste sie allerdings aufgrund anhaltender Schmerzen nach einem Radunfall im letzten Jahr absagen.

Aber nicht nur die daheimgebliebene Miriam Gössner sorgt für sexy Schlagzeilen.
Die russische Eisschnell-Läuferin Olga Graf hatte für einen Augenblick vergessen, dass sie nicht allein auf der Bahn steht..
Nach einem 3000-Meter-Lauf wollte sie sich nur kurz abkühlen, öffnete ihren Rennanzug bis etwa zum Bauchnabel und gab den Zuschauern damit unverhoffte Einblicke: sie trug ihren Rennanzug nämlich auf der nackten Haut, da war dann nichts mehr…Als sie es bemerkt, behob sie den Fehler allerdings verschämt.

Überhaupt ist mir aufgefallen, dass besonders die neuen Sportarten (Snowboard und viele andere Disziplinen, mit denen ich mich nicht auskenne) auch sehr hübsche und ansehnliche Athleten mit sich bringen. Auf Seiten der Frauen, aber auch der Männer. Das steht dem leicht angestaubten Großereignis “Olympia” ziemlich gut zu Gesicht.
 

Photo: Jarle Vines (Creative Commons Attribution Sharealike 3.0)

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

Dein Kommentar (keine Anmeldung notwendig):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s