FC Bayern dominiert Hannover 96

xherdan shaqiri fc bayern münchen

Tayfun Korkut hatte im Vorfeld des Spiels gegen den FC Bayern München angekündigt, man wolle nicht nur verteidigen, sondern durchaus mitspielen. In einigen Vorberichten wunderte man sich darüber. Ausgerechnet Mannschaften wie ZSKA Moskau, wo sich alle Spieler im eigenen Strafraum versammelten, bereiteten dem FCB große Probleme. Warum also nicht daraus lernen?
Später hieß es von Korkut, man hätte eine Idee gehabt, sie aber aufgrund des frühen Rückstandes nicht umsetzen können. medhi benatia gegen hannover 96
Wie genau diese Idee ausgesehen hat, weiß ich nicht. Aber das es nicht der Plan war, sang und klanglos mit 4:0 in München unterzugehen, war mir auch schon vorher bewusst.

Im Vorfeld zum Spiel habe ich die Chancenverwertung als größte Schwachstelle im Spiel des FC Bayern aufgeführt. In der ersten Halbzeit haben Lewandowski und Robben ihre Chancen eiskalt genutzt. Auch wenn man das in der zweiten Spielhälfte nicht konsequent fortführen konnte, wohl auch der etwas schonenderen Gangart geschuldet, war es doch ein großer Fortschritt.
Auffällig war, wie gut Robert Lewandowski sich heute ins Spiel des FC Bayern reingefunden hat. Er krönte dies auch direkt mit zwei sehenswerten Treffern gegen die Niedersachen.
Es macht den Eindruck, als würde Lewandowski ohne Thomas Müller an seiner Seite besser funktionieren. Unter Umständen, das müsste man aber ggf. genauer beobachten, nehmen sich die beiden Spieler den benötigten Raum um ihre Torgefahr effektiv auszuspielen.
Ein Nachteil für den FC Bayern wäre dies nicht. Es gibt sicherlich schlimmere Schicksale, als ein Lewandowski und Müller im Sturm rotieren zu lassen.

Zwei Tore von Lewa, zwei Tore von Arjen Robben. Der Niederländer war von der ersten bis zur letzten Minute on fire. Robert Lewadowski SprintBereits in der zweiten Spielminute sah man ihn über einen Ballverlust meckern und auch nach der 3:0 Führung bekam er sich fast nicht mehr ein, nachdem ein Torschuss misslungen war.

In der Offensive passierte bei Hannover 96 nicht viel. Und wenn, dann war Manuel Neuer da. Wie in der 44. Minute, als Sobiech allein auf unseren Weltmeister zulief und Neuer im Alleingang dafür sorgte, dass hinten die Null stehen blieb.

Gefühlt hatte die ganze Mannschaft Fortschritte gemacht. In kleinen Schritten war dies auch bei Xherdan Shaqiri zu sehen, der sich trotz durchwachsener Leistungen heute in der Startelf wiederfand. Seine beiden größten Schwächen blieben jedoch bestehen. Zum einen dribbelte sich der Schweizer immer wieder selbst ins Verderben, zum anderen schoss er gelegentlich kilometerweit neben dem Tor vorbei. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit besteht hier auch weiterhin eine große Lücke, arjen robben gegen hannover 96das kann man nicht anders sagen.

Wie soll man das Spiel gegen Hannover 96 deuten? War der Gegner so schwach, oder der FC Bayern so stark? Da Hannover immerhin den 6. Platz belegt, sollte man sich vielleicht auf die alte Weisheit berufen, dass eine Mannschaft immer nur so stark sein kann, wie es der Gegner zulässt. Und der FC Bayern hat heute verdammt wenig zugelassen.
Wenn es ihnen, neben der Chancenverwertung, auch noch gelingt, die Standardsituationen wieder zu einer gefährlichen Waffe werden zu lassen, darf man gespannt auf die nächsten Bundesliga-Spiele schauen.
Wie positiv es sich auf das gesamte Bild auswirkt, wenn man seine Chancen frühzeitig nutzt, konnte man an Auswechslungen von Lahm und mit Abstrichen auch von Alonso sehen. Bereits im Vorbericht hatte ich angesprochen, dass eine frühe und sichere Führung der ideale Zustand wäre, um Stammkräfte zu schonen, die so sonst keine Manuel Neuer gegen Hannover96Pause bekommen könnten.

Bevor es nun in die Länderspielpause geht, wird der FCB am Sonntag den obligatorischen Besuch des Oktoberfestes angehen. Dabei wird es einige “Lederhosen-Debütanten” geben, die wir morgen wieder auf den verschiedenen News-Seiten begutachten können. Gute Laune wird man nach diesem Spiel sicherlich haben. Nicht zuletzt auch deswegen, weil der BVB erneut sein Spiel verloren hat und den Spieltag auf Platz 13, eventuell sogar noch Platz 14, abschließen wird. Den Namen “Bayernjäger” müssen sich die Schwarz-Gelben wohl erst einmal wieder verdienen…

FC Bayern – Hannover 96 4:0 (3:0)

FC Bayern
Neuer – Benatia, Dante, Lahm – Rafinha, Lahm (75. Rode), Alonso (82. Gaudino), Bernat – Robben, Shaqiri (60. Pizarro) – Lewandowski
Ersatz
Reina, Boateng, Götze, Müller

Hannover 96
Zieler – Sakai, Marcelo, Felipe, Schulz, Albornoz (46. Pander) – Schmiedebach, Gülselam, Kiyotake (72. Schlaudraff) – Sobiech, Joselu (46. Bittencourt)
Ersatz
Almer, Stankevicius, Briand, Hirsch

Schiedsrichter: Siebert (Berlin), Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Lewandowski (6.), 2:0 Robben (13.), 3:0 Lewandowski (38.), 4:0 Robben (79.)
Gelbe Karten: – / –




Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , ,

Dein Kommentar (keine Anmeldung notwendig):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s