Schalke04: Aus dem Keller mit Di Matteo

Dimatteo2_cropped

Was für ein Krimi am frühen Dienstagmorgen…
Um 16 Uhr sollte laut diversen Medienberichten ein Krisentreffen auf Schalke stattfinden. Doch bereits gegen 8 Uhr meldet Sky Sport News HD, dass Jens Keller von Schalke04 entlassen wurde.

Während man auf die offizielle Bestätigung durch den Verein wartete, schrieb Alfred Draxler, stellv. Chefredakteur der BILD, auf Twitter, der Nachfolger von Keller wäre Robert Di Matteo.
Es dauerte gar nicht lang, dann zog der Verein über seinen offiziellen Twitter-Kanal mit der Bestätigung nach. Keller raus. Di Matteo übernimmt.

Als Außenstehender hat mich die Entlassung von Jens Keller erst einmal überrascht. Sicherlich ist der 11. Platz in der Liga nicht das, was man sich auf Schalke erhofft hat. Wenn man aber die gesamte Situation in der Liga betrachtet, scheint – mit Ausnahme des FC Bayern auf Platz 1 – das komplette Feld wie durchgewürfelt und hingeworfen.
Erstaunlich auch, dass man auf Schalke den Trainer auf dem 11. Platz entlässt, während man bei Borussia Dortmund, die bekanntlich mit Platz 13 auch in einer vergleichbaren Krise stecken, erst so langsam anfängt, überhaupt unzufrieden zu sein. Da sind die Ansprüche wohl irgendwie anders.

91. Minute auf Facebook

Während ich mich innerlich schon auf eine tagelange “Wer-macht-es”-Berichterstattung vorbereitet hatte, kommt man schnell mit einer großen Lösung um die Ecke.
Robert Di Matteo. Ich hatte schon die Befürchtung, es läuft wieder auf die üblichen Verdächtigen hinaus. Also tagelang spricht man von Magath, Stevens, Tuchel, ganz mutige auch von Lothar Matthäus oder sogar Otto Rehagel, Daum… und dann macht es der Jugendtrainer einer Buxtehuder Thekenmannschaft.
Stattdessen wird es ein Champions League Sieger. Damit hätte man jetzt spontan vielleicht nicht sofort gerechnet.

Jens Keller hatte sicherlich nie einen einfachen Job. Gefühlt muss man sagen, er hätte wohl auch für das erste Farbbild mit der Meisterschale sorgen, aber trotzdem nicht in Ruhe weiterarbeiten können. Er erinnert mich ein wenig an Mirko Slomka. Nein, nicht weil beide im Moment unerwartet viel Tagesfreizeit haben. Eher deswegen, weil beide irgendwie immer nett und zuverlässig wirken. Vielleicht zu nett und zuverlässig?

Auf jeden Fall darf man nach der Länderspielpause gespannt auf die Königsblauen schauen und abwarten, was da passiert.
Während ich den Artikel “Schalke wird Meister” zuvor noch ganz lustig fand, lese ich die Worte des Kollegen nun mit einem skeptischen Blick. Als Fan des FC Bayern München hat man schließlich noch genau in Erinnerung, zu welch bösen Überraschungen Di Matteo und blau gekleidete Spieler fähig sind.

Schalke-Fans (aber auch alle anderen), was sind Eure Gedanken zu dieser Entwicklung? Hinterlasst Eure Meinung in den Kommentaren unter diesem Artikel (ohne Registrierung, schnell und einfach).

 

Bild: Roberto Di Matteo, Stamford Bridge, Chelsea September 2012 – Brian Minkoff/London Pixels unter CCL

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

7 responses to “Schalke04: Aus dem Keller mit Di Matteo”

  1. Anonymous says :

    Ich verstehe die Vergleiche mit Dortmund nicht. Sicher stehen wir 2 Plätze vor denen und das gefällt uns auch sehr, aber wir dürfen doch nicht dadurch vergessen wie schlecht wir nicht nur in dieser Saisosn, sondern auch in der Besten Rückrunde Aller Zeiten (BRAZ) gespielt haben. Es ist eben nicht so wie bei den Nachbarn das es mal eben nicht gut läuft. Bei uns läuft es schon lange nicht gut und letzte Saison hatten wir viel Glück und bei Bayer, Wolfsburg usw. kam auch noch Pech hinzu.

  2. Anonymous says :

    Jens Keller hatte von Anfang an keine Lobby bei vielen Fans und vielen Vertretern der Presse. Viele Fans konnten nicht verstehen, warum der Jahrhundert-Trainer Huub Stevens entlassen wurde und ausgerechnet der U-17 Trainer, der vorher bereits erfolglos den VfB Stuttgart in der 1. Liga trainieren durfte, sein Nachfolger wurde. Jens Keller hat nie eine wirkliche Chance, aber er hat sie ca. 1,5 Jahre lang genutzt. Kaum jemand hat Jens Keller den fußballerischen Sachverstand abgesprochen, aber in der heutigen Medienlandschaft scheint es wichtiger zu sein, sich wie ein Jürgen Klopp ab und zu im grenzwertigen Bereich zu bewegen.

    Was mir an der Entlassung extrem negativ aufstößt, sind die Begleitumstände. Wenn man der BILD glauben darf, haben sich Präsident Clemens Tönnies und Horst Heldt bereits vergangenen Mittwoch auf eine Zusammenarbeit mit Di Matteo verständigt und hatten keinesfalls vor, den auslaufenden Vertrag mit Jens Keller zu verlängern. Samstagabend soll dann die Entscheidung gefallen sein, Jens Keller zu entlassen und Di Matteo sofort zu verpflichten. Eigentlich kein Problem, wenn da nicht am Sonntagabend eine Talkshow gewesen wäre, in deren Verlauf der Gast, Jens Keller, erklärte, dass er nicht das Gefühl habe, dass Schalke ohne ihn plant und wie sehr es ihn freut, Trainer eines so geilen Clubs zu sein. Er erklärte in der Sendung, wie er es schaffe wollte, Schalke aus der Krise zu führen. Hätten ihn Horst Heldt und / oder ein Clemes Tönnies nicht vor diesem Auftritt bewahren können, oder gar müssen?

    Nach dem Selbstmord von Robert Enke wurde davon gesprochen, dass sich einiges im Umgang miteinander verändern müsse. Es scheint, als wenn manche noch immer nichts gelernt hätten.

    Ich wünsche Jens Keller und seiner Familie für die Zukunft alles Gute und ihm einen Job, bei dem er seinen Fußballverstand einbringen kann, ohne sich persönlich zu verbiegen.

  3. Tom mang says :

    Ich finde die Entlassung von jens Keller eine Unverschämtheit. Man hätte ihn einfach in Ruhe weiterarbeiten lassen sollen. Bis jetzt hat er immer noch die Kurve bekommen.Die Bosse Heldt und Tönnies sollten sich mal hinterfragen, was sie da gemacht haben und endlich mal gefeuert werden.Dortmund ist noch schlechter und dort denken sie noch nicht einmal daran Klopp zu entlassen. schalke hat kein Konzept und die Verantwortlichen wollen doch nur einen grossen Namen auf der Trainerbank sitzen haben. In spätestens einem jahr wird di Matteo sowieso wieder entlassen.Mit diesen Methoden wird Schlake 04 nie erfolgreich sein! Der arme Jens Keller! ich wünsche er findet noch mal einen richtigen Verein und zeigt es Schlake dann.

    • Anonymous says :

      In Ruhe weitermachen lassen… hätte man einen Trainer können, bei dem ein Konzept und eine Entwicklung erkennbar gewesen wären. Aber die Mannschaft hatte unter Keller nie den Eindruck hinterlassen, dass eines dieser beiden Notwendigkeiten gegeben gewesen wären. Die ganze letzte Saison hat Schalke auch schon nicht gut gespielt und nur davon profitiert, dass auch viele andere Mannschaften einen ordentlichen Durchhänger hatten.
      Meiner Meinung nach unterschätzen viele Di Matteo. Er wird mit den Spielern die er auf Schalke zur Verfügung hat auch ganz anders spielen lassen, als es mit dem FC Chelsea damals möglich war. Und er hat – mit dem vorhandenen Spielermaterial – damals das Optimum herausgeholt. Das CL-Endspiel war nicht schön anzuschauen, aber mit der Mannschaft hätte er auch mit keiner anderen taktischen Ausrichtung etwas erreichen können gegen die in allen Belangen besseren Bayern. Ich freue mich auf die kommenden Spiele und bin absolut überzeugt davon, dass man innerhalb kürzester Zeit eine deutliche Steigerung bei Schalke erkennen kann. In diesem Sinne: GLÜCK AUF!!!

  4. Anonymous says :

    Natürlich wirkte die Mannschaft öfters konzeptlos, vor allem gegen schwächere Gegner. Es fehlte auch an den nötigen Automatismen. Das ist jedoch kein Wunder, wenn praktisch nie die selbe Elf auf dem Rasen steht. Ich glaube, in der Krankenabteilung gab es mehr Konstanz als auf dem Rasen.

    Daher meine Frage: läuft nicht auch etwas schief im gesundheitlichen Bereich, wenn stets fast eine ganze Mannschaft ausfällt?
    Die WM gilt da nicht alleine als Alibi, denn auch davor im Frühling zeigte sich ein ähnliches Bild.
    Ich mache mir Überlegungen zum Trainingsplan und zur Regeneration oder auch ob die Werte der Spieler regelmässig (und richtig) erfasst und gelesen werden usw.

    Nur wenn wir die Verletzungshexe aus der Arena vertreiben, haben wir eine Chance an der Spitze mitzuspielen, denn im Gegensatz zum FC Bayern haben wir nicht eine Ersatzbank voller Superstars…

  5. Udo says :

    Es war doch schon seit langer Zeit zu erkennen, dass ein erfahrener Trainer hier nötig ist. Ob dieses der Neue sein wird, glaube ich nicht. Es gibt auf Schalke immer wieder Spielerfiguren, welche sich einfach nicht an Ihre Aufgaben halten und so schlecht spielen ( siehe Höger gegen Hoffenheim ) wie sie lustig sind. Meinermeinung muss etweder ein erfahrener Trainer oder einer mit “ Eiern “ her, welcher den Spielern zeigt, wo es lang geht und vor allem eine
    Spielweise einbläut, die auf langer Sich zu einer Konstanz führt. Keller war diese
    Person leider nicht.

  6. Anonymous says :

    SChön kommentiert; ich sehe grad in Gedanken Jens Keller, wie er die Meisterschale in die Höhe streckend, just in dem Moment auf Geheiß von Tönnies/Heldt von 2 Schalker Stadion-Securities mitsamt den Papieren zur fristlosen Entlassung (weils ja nur 9 statt 11 Punkte Vorsprung auf den zweiten waren) gewaltsam aus der Arena entfernt wird…
    Ich freu‘ mich jedenfalls darauf, ihn bald bei einem Verein mit einem etwas ruhigerem Umfeld wieder als Trainer zu sehen

Dein Kommentar (keine Anmeldung notwendig):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s