Bayern eckt sich zum Sieg: #FCBLEV

2014-12-0619-43-061

Im Topspiel des 14. Spieltags gewinnt der FC Bayern München mit 1:0 gegen Bayern Leverkusen. Nach einem Eckball!

Nachdem der FC Bayern mittlerweile 100+ Eckbälle in dieser Saison hatte und noch nie ein Tor dadurch erzielte, muss man das wohl einmal betonen.
Auch diesmal war es kein direkter Treffer durch diese Standardsituation, aber nennen wir es mal den Eckball verwertet. Ja, richtig gelesen, nun ecken sie auch noch.

In der ersten Halbzeit war der Rekordmeister wieder mit einer eher ungewöhnlichen Taktik unterwegs. Bayer Leverkusen auf Augenhöhe, wenn nicht sogar überlegen. In der zweiten Halbzeit stellte Guardiola das System ein wenig um, nahm eine Auswechslung vor und schon hatte man es wieder besser im Griff – aber das Spiel verlor kein bisschen Spannung.

Was auffiel, war erneut die schlechte Verwertung von Großchancen. Gemeinsam mit den oben aufgeführten Standards sollte das dringend in der Winterpause auf dem Lehrplan stehen. Gegen die ganz Großen in Europa darf man sich nichts entgehen lassen.

Arjen Robben ließ sich durch eine blutige Nase nicht stoppen. Es tropfte auch noch im anschließenden Field-Interview mit Sky, aber der Holländer hatte wieder sichtlich Spaß am erneuten Sieg in der Arena.
Ein weiteres Lob muss man man Juan Bernat machen. Anfangs war ich mir nicht sicher, ob dieser Transfer wirklich hätte sein müssen. Immerhin hatte man dafür mit Diego Contento ein Eigengewächs verkauft. Natürlich kann man auch heute nicht wissen, wie dieser sich bei so viel Einsatzzeit hätte entwickelt, aber Bernat hat sich in der Zwischenzeit als ein Guter erwiesen. Hoffentlich bleibt die Entwicklung weiterhin so positiv, dann werden wir noch viel Freude am kleinen Spanier haben.

Franck Ribery hat sein 100. Tor im 287. Pflichtspiel für den FC Bayern geschossen. Und noch nie hat man ein Spiel verloren, wenn der Franzose in der Bundesliga getroffen hat. Kleine Fakten am Rande eines Spielers, der, sofern er fit ist und Spaß pageam Spiel hat, so verdammt wichtig für den Verein ist.

Wichtig war heute auch Sebastian Rode. Nach seiner Einwechslung und der damit verbundenen Systemumstellung ging es aufwärts. Der immer bemühte, stets kämpfende und mutig aufspielende Rode ist mit vollem Herzen dabei. Das gefällt einfach!

Unverständlich, warum Leverkusen das Spiel überhaupt mit 11 Mann beenden durfte. Son hätte nach seiner Verwarnung noch Gelb-Rot sehen müssen, nachdem er den Ball ins Bayern-Tor schoß, obwohl die Partie bereits deutlich vorher unterbrochen wurde. Natürlich ist das eine kleine Dummheit. Aber es steht nun einmal so in den Regeln, dass es dafür die gelbe Karte, für Son dann eben Gelb-Rot, hätte geben müssen. Das Fingerspitzengefühl des Schiedsrichters kostete Bayern einen enormen Vorteil.
Gegen Ende des Spiels hätte es vielleicht auch Bellarabi davon abgehalten, in guter, alter Wrestling-Manie einen Legdrop gegen Rode zu versuchen. War das Frust? Oder schon die Bewerbung als Wiese-Nachfolger bei der WWE?
Die gelbe Karte war das zweite Nikolaus-Geschenk für die Leverkusener, ein Platzverweis hätte dem FC Bayern aber zu diesem Zeitpunkt auch keinen nennenswerten Vorteil mehr gebracht.

Abschließend noch die Fakten und Zahlen zum unterhaltsamen und spannenden Top-Spiel des Bundesliga-Wochenendes:

FC Bayern – Bayer Leverkusen 1:0 (0:0)

FC Bayern
Neuer – Rafinha, Benatia, Boateng, Bernat – Alonso – Robben, Ribéry – Müller (88. Schweinsteiger), Götze (46. Rode), Lewandowski (90.+2 Hojbjerg)
Ersatz: Zingerle, Dante, Gaudino, Shaqiri

Bayer Leverkusen
Leno – Jedvaj, Toprak, Spahic, Wendell – Bender (62. Rolfes), Castro – Bellarabi, Calhanoglu, Son (62. Drmic) – Kießling (75. Kruse)

Schiedsrichter: Knut Kircher (Rottenburg), Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Ribéry (51.)
Gelbe Karten: – / Son, Castro, Bellarabi

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

2 responses to “Bayern eckt sich zum Sieg: #FCBLEV”

  1. derBolzplatz.de says :

    Wirklich gute Aufarbeitung des Spitzenspiels! Guardiola hat mit der Einwechslung von Rode mal wieder sein gutes Gespür bewiesen. Rode war durch seinen ständigen Kampf um den Ball um einiges Wertvoller als Mario Götze.

    Viele Grüße das Bolzplatz-Team

    P.S.: Du brauchst noch ein Weihnachtsgeschenk? Dann mach doch bei der Verlosung eines „Herr Guardiola“-Buches mit! Mehr Infos unter http://www.derbolzplatz.de/weihnachten-auf-dem-bolzplatz/

    Wir würden uns über einen Besuch freuen ;)

  2. Benjamin says :

    Guter Artikel! Was Bernat seit Anfang der Saison für Leistungen abruft ist überragend. Es wird Zeit, dass er endlich mit einem Tor für seine tollen Leistungen belohnt wird.

Dein Kommentar (keine Anmeldung notwendig):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s