#WM2018: Reaktion auf Jogis Entscheidungen

side

In einer künstlich aufgeblähten und phasenweise lächerlich wirkenden Pressekonferenz stellte der DFB und Bundestrainer Jogi Löw gestern seinen vorläufigen Kader für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland vor.
Bekanntlich wird Deutschland von Millionen an Bundestrainern besiedelt, die dazu eine eigene und meist auch eine andere Meinung haben. Ich nehme mich da überhaupt nicht raus. Und deswegen nehmen wir die Entscheidungen von Löw mal genauer unter die Lupe.

Das Jogi Löw seinen Kapitän erst einmal zusätzlich mit in die Vorbereitung nimmt und sich selbst ein Bild von der ganzen Geschichte machen will, finde ich vollkommen richtig. Das ist irgendwo auch eine Frage des Respektes gegenüber seinen bisherigen Verdiensten.
Unter Umständen könnte man ihn sogar als dritten Torhüter mitnehmen, sollte es nicht ganz reichen. Sein Einsatz wäre somit sehr unwahrscheinlich, aber als Kapitän und Führungskraft wäre er nahe am Team.

Unverständlich ist jedoch die ausbleibende Nominierung von Sven Ulreich. Er hat die Lücke von Manuel Neuer im Verein auf internationaler Bühne großartig ausgefüllt. Sein Fehler im Halbfinale war einer wohl einmaligen Situation geschuldet und sollte keine Rolle spielen. Das verhält sich ja bei terStegen nicht anders. Zudem hätte es den Vorteil, dass Ulreich keine Ambitionen hätte, aus einen möglichen Ausfall Neuers für die WM Profit zu schlagen. Sportlicher Konkurrenzkampf ja, aber darüber hinaus wäre Ruhe auf dieser Position.

Das Ilkay Gündogan und Mesut Özil nach ihrem Erdogan-Skandal nominiert werden, ist noch nachvollziehbar. Aber das es keinerlei Konsequenzen gibt, ist unverständlich.
Es gab durchaus schon Rauswürfe für geringere Vergehen. Mit der Ankündigung, dass die beiden Spieler “auf Bewährung” nominiert werden und man interne Gespräche über ihre Einstellung zu den Werten des DFB führen wird, hätte man auch die Fans wieder ins Boot holen können.

Völlig unverständlich ist jedoch die ausbleibende Nominierung von Sandro Wagner. Mit Wagner hätten wir zumindest einen Spieler im Kader gehabt, der sich bei großen Namen nicht sprichwörtlich in die Hose macht und das auch entsprechend ausstrahlt.
Sportlich gesehen schätze ich ihn nicht schlechter als Petersen ein und hat dazu im Vergleich schon beim Confed Cup und in der anschließenden WM-Quali abgeliefert.
Schlimmer wiegt aber noch, dass er felsenfest davon überzeugt war, bei der WM dabei zu sein. Dann muss man schon hinterfragen, was die Trainer der Mannschaft ihm vermittelt haben, dass er das so in der Öffentlichkeit sagt. Da scheint man doch dem Spieler gegenüber nicht offen genug gewesen zu sein. Von einer 100%tigen Überzeugung, bei der WM zu sein, hin zu einer ausbleibenden Nominierung für einen erweiterten Kader – das ist ein langer Weg.

Fragwürdig ist auch die Geschichte um Sebastian Rudy. Sollte Rudy nun zum dritten mal aus einem vorläufigen Kader gestrichen werden, dürfte es wohl langsam traumatisch werden. Man kann nur hoffen, dass es hier die eindeutige Absicht gibt, ihn auch wirklich mitnehmen zu wollen.

Bild: DFB

Advertisements

Dein Kommentar (keine Anmeldung notwendig):

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.