Tag-Archiv | Champions League

5 Tore und 1 Hammer-Los

guardiola geschockt 2

Der Ball rollt (endlich) wieder! Zum Auftakt der 53. Bundesliga-Saison trafen der Rekordmeister FC Bayern München und der unabsteigbare Hamburger SV aufeinander.

Während man in der ersten Halbzeit schon die schlimmsten Weltuntergangs-Schlagzeilen vor Augen hatte, immerhin führte der FCB erst mit 1:0 Toren, rückte man im Verlauf der zweiten Halbzeit die Weltordnung wieder zurecht.
5 Tore gegen die Hanseaten, das ist mittlerweile standesgemäß. Der Start in die Bundesliga war also nicht nur geglückt, es besteht auch die gute Chance, dass man sich mit der Anzahl der Tore direkt an die Tabellenspitze gesetzt hat.

Was danach kam, bezeichnet die Presse als „Hammer-Los“. Es könnte aber das frühe Ende eines Traumes sein. Wird die, vielleicht letzte, Triple-Mission von Pep Guardiola bereits am 27./28. Oktober scheitern?
Ausgerechnet gegen und in Wolfsburg müssen die Roten antreten. Der deutsche Meister gegen den Pokalsieger und Vize-Meister. Was eigentlich das Potential für ein gutes Finale hätte, findet nun bereits in der 2. Runde des DFB-Pokals statt.
Und wenn man nun auch noch an sämtlichen Stellen liest, dass der FC Bayern seine letzten beiden Spiele in Wolfsburg verloren hat, trägt das auch nicht zwingend zur Beruhigung der Nerven bei.

„Wir haben etwas gutzumachen.“, gab Sammer das Motto vor. „Es gibt einfachere Lose, aber das ist überhaupt kein Problem.“, führte der Sportdirektor fort.

Statistiken hin, Kampfansagen her. Fakt ist, dass der FC Bayern München den Anspruch hat, jede Mannschaft auf dieser Welt schlagen zu können. Also auch Wolfsburg. Auch in der 2. Runde des DFB Pokals.
Scheitert man an diesen Anspruch, dann müssen wir uns auch nicht länger einem erneuten Triple-Traum hingeben, sondern können eine seriöse Saison auf den Boden der fussballerischen Tatsachen spielen.
Böse wird es nur, wenn die Glücksfee bei der Auslosung der Champions League ebenfalls ins Klo greift. Sollte der FC Bayern tatsächlich im DFB-Pokal u n d  der Champions League vorzeitig … Nein, das mag man gar nicht ausschreiben. Da würde nicht nur der Baum, sondern die ganze Hütte brennen.

Verwerfen wir diesen bösen Gedanken ganz schnell und verabschieden uns mit Sammers Stimme im Ohr in die Nacht: „…das ist kein Problem.“.

Bayern-Gladiatoren besiegen die Römer

fc bayern rom teil 2

AS Rom belegt derzeit den zweiten Platz in der italienischen “Serie A” und hat dabei nur einen Punkt Rückstand auf Juventus Turin.
Der FC  Bayern München traf heute also nicht unbedingt auf Laufkundschaft, sondern auf eine Mannschaft, die eigentlich ziemlich gut drauf ist und in der Liga bisher auch nur vier Gegentore kassierte.

Nach nur einer Minute stieg ein Gegenspieler auf das Knie von Thomas Müller. Die blutende Wunde musste kurz behandelt werden. Die Römer stürzten sich förmlich auf die Bayern und das Spiel wurde zu einer engen Kiste. Dann kam die 8. Minute. Und Arjen Robben.
Es folgten Götze, Lewandowski, nochmal Robben, Müller und der Moment, den die Italiener sich wohl sehnlichst herbeigewünscht haben: der Schiedsrichter pfiff endlich die erste Halbzeit ab.

Medhi Benatia erwartete bereits Pfiffe und Beleidigungen vom Publikum. Der Ex-Spieler von AS Rom wurde tatsächlich bei jeder fc bayern vs as romBallberührung ausgepfiffen, schien es aber eher als zusätzliche Motivation zu sehen.
Spätestens nach dem 3. Tor der Bayern war es den Fans aber wohl langsam zu blöd und sie hatten ja auch irgendwie ganz andere Sorgen.

In der zweiten Halbzeit schaltete der FC Bayern in den Schongang. Ein Gegentreffer, zwei Rückschläge durch Ribery und Shaqiri, schon waren die Verhältnisse wieder hergestellt.

Nach den ersten vier Toren holte sich Pep Guardiola abwechselnd Neuer, Lahm, Götze und Alaba zur Seitenlinie, um ihnen weitere Anweisungen zu geben. Nach dem 5. Tor schien er dazu erst einmal keinen Anlass zu sehen und er ließ die Mannschaft in Ruhe.

Lies mehr …

1 Tor und 3 Punkte im Geisterspiel von Moskau

fc bayern münchen moskau zska geisterspiel leere tribüne champions league

Man kann nicht über das Champions League Spiel zwischen ZSKA Moskau und dem FC Bayern München sprechen, ohne auf “das Geisterspiel” zu kommen.
Wie ich bereits geschrieben hatte, halte ich diese Form der Bestrafung für groben Unfug. Und bisher habe ich auch noch niemanden gehört, der diesbezüglich eine andere Meinung vertritt.
Man hörte das Knarren des Kommentatoren-Stuhls. Das klicken und surren der Kameras. Und sehr viele Kommentare von Spielern und Trainern auf dem Feld.
Interessanterweise hatten sich bereits in der ersten Halbzeit Fans am oder im Stadion eingefunden, auf Sky war man sich selbst nicht so ganz sicher, die immer wieder zu hören waren.  Spätestens in der zweiten Hälfte waren dann aber auch Fans eindeutig im Stadion zu hören.
Ironisch wäre es, wenn es ausgerechnet diejenigen waren, die ursprünglich diese Strafe zu verantworten haben. Offiziell soll es sich aber um einige hundert Sponsoren gehandelt haben. UEFA. Muss man nicht weiter kommentieren, es reicht, den Kopf zu schütteln.

Kompliment aber an die rund 50 Fans des FC Bayern München, die sich kurzerhand in einem Hochhaus neben dem Stadion einquartiert haben sollen, um ein Blick auf das Spiel zu haben. Derzeit machen verschiedene Berichte die Runde, nachdem der Verein die Rechnung übernommen haben soll. Wie dem auch sei, diese kreative Lösung sollte auf jeden Fall nicht unerwähnt bleiben.

91. Minute auf Facebook

medhi benatia fc bayern münchenDie sportliche Sicht auf das Spiel kann man eigentlich getrost vergessen. ZSKA Moskau soll angeblich mit einer 4-4-2 Aufstellung gespielt haben. Es sah aber aus, wie 1-5-5. Und angefühlt hat es sich, wie eine 0-11 Aufstellung, mit hängender Eins.

Die Chancenverwertung des FC Bayern München war katastrophal. Ein Strafstoß sorgte für den Siegtreffer durch Thomas Müller.
Auf der anderen Seite brauchten Benatia und Dante immer wieder eine Weile, bis sie mit ihren Rollatoren endlich zurück im eigenen Strafraum waren. Ein gefährliches Spiel gegen die Moskauer, die einige Gelegenheiten hatten, aus dem Nichts einen Ausgleichtreffer zu erzielen.
Nach einem solchen Spiel wäre es aber sinnlos, tatsächlich in die Einzelkritik zu gehen. Ein gutes Pferd, so heißt es, springt nur so hoch, wie es muss. 1 Tor, 3 Punkte. Das bleibt am Ende des Tages in den Büchern stehen. Haken drunter, weitermachen.

Lies mehr …