Tag-Archiv | Dante

#FCBayern| Pizza-Rentner und Dantes Abschied?

fc bayern kader 2015 2016

Während die Spieler des FC Bayern München sich leider schon vorzeitig in den Urlaub verabschieden dürfen, müssen die Verantwortlichen des Vereins sich konkretere Gedanken um den Kader für die nächste Saison machen.
Besonders bei diesem Thema gibt es mehr Meinungen als Fragen. Das größte Problem hierbei ist, dass die meisten (Online-)Fans denken, ein Verein funktioniert tatsächlich wie ein “Manager-Spiel” auf der Spielekonsole. Da werden Millionen hier und dort verschoben, aber der menschliche Aspekt spielt bei dem ganzen Thema keine Rolle. Ich beteilige mich nicht an solchen “Schiebespielchen”, sondern lege viel mehr den Focus auf die Spieler, die bereits das richtige Trikot tragen.

Dante stand in dieser Saison häufig in der Kritik und, das muss man auch ehrlich so sagen, jammerte zum Teil in der Presse wegen dieser ganzen Situation. Irgendwie hatte man den Eindruck, er habe das 7:1 aus dem Halbfinale der WM nie ganz verarbeiten können.
Seine Leistung aus dem Premieren-Jahr, wo er offensichtlich über seine Verhältnisse spielte, konnte Dante nicht wiederholen. Der Brasilianer ist für mich auf diesem Niveau keine erste Wahl mehr. Und wahrscheinlich denkt Pep Guardiola ähnlich. Sollte man den Innenverteidiger verkaufen? Hier kommt die angesprochene menschliche Komponente ins Spiel. Es ist nur schwer vorstellbar, dass Dante sich mit dem Gedanken anfreunden kann, Ergänzungsspieler zu sein. Sollte man beim Verein aber den Eindruck haben, das könnte klappen, wäre Dante auch auf jeden Fall ein Kandidat, an dem man trotzdem festhalten sollte.

Weniger optimistisch kann wohl Claudio Pizarro in Richtung einer weiteren Vertragsverlängerung schauen. Der 36jährige spielte schon in dieser Saison relativ selten und traf bei den wenigen Einsätzen in der Bundesliga nicht das Tor. Der Publikumsliebling hat ein Alter erreicht, wo er es langsamer angehen lassen sollte und vermutlich wird das auch so kommen.
Obwohl Guardiola scheinbar nicht viel von Stürmern hält und am liebsten mit einem Torwart und 10 Mittelfeldspieler spielen lassen würde, braucht man diesen Spielertyp aber. Mit Robert Lewandowski hat man die No1 gefunden, mit Thomas Müller einen Allrounder, der ihn auch auf dieser Position vertreten könnte.
Zudem besteht die Option, dass Julian Green vom HSV zurückkehrt. Der hatte dort so seine Schwierigkeiten und es liegt wohl im Ermessen der FCB-Bosse, ob sie dort noch Potential sehen.
Meine persönliche Tendenz wäre, dass Pizarro geht und es keinen direkten 1:1 Ersatz geben wird. Stattdessen könnte man eben Green noch ein halbes Jahr gewähren lassen und ihn notfalls in der Winterpause freigeben.

Schreibt mir doch Eure Transfermeinungen auf der f a c e b o o k Seite von 91.Minute


#FCBTSG: 4 Tore, 100 Ecken und 1 Fußballgott

fcbayern 3

Obwohl so viele Spieler derzeit in der Bayern-Klinik verweilen, sahen wir heute einen starken FC Bayern gegen eine mutig mitspielende TSG Hoffenheim.

Vier Tore gab es zu bestaunen. Jeweils zwei pro Halbzeit. Und eines war schöner, als das andere. Der FC Bayern besiegte den Tabellenfünften der Bundesliga am 12. Spieltag mit 4:0. Ein unterhaltsames Spiel, auch dank der Bemühungen der Hoffenheimer, die durchaus ihre Chancen hatten.
fcbayern 1Der wiedergenesene Manuel Neuer vernichtet die Chancen des Gegners aber sogar aus etwa 3 Meter Entfernung. Kein Wunder also, dass man als Spieler irgendwann die Überzeugung verliert, wenn man auf ihn zu rennt.

100 Ecken hat der FC Bayern in dieser Saison getreten. Und null Tore dabei geschossen. Das ist eine wirklich verrückte Statistik, wenn man bedenkt, dass Guardiola bereits vor Wochen diesen katastrophalen Zustand öffentlich kritisierte.
Man hätte meinen können, dass nach dieser bekannten Aussage auf einer Pressekonferenz ein paar Einheiten in Sachen “Standartsituationen” auf dem Programm gestanden und Erfolg gezeigt hätten. Vor allem vor dem Hintergrund, dass gerade eine etwa zweiwöchige Länderspielpause hinter uns liegt. Aber nein.
Mittlerweile wurde der Verein sogar wegen seiner Bemühungen bei Eckbällen für den Fair-Play-Sonderpreis vorgeschlagen worden: “…sind sie bemüht, aus einer solchen Situation den Gegner nicht unnötig unter Druck zu setzen, oder Kapital aus dem Relikt altertümlicher Fussball-Regeln zu schlagen.”.

Ein Fussballgott hat wieder den grünen Rasen betreten! Unter großem Beifall wurde Bastian Schweinsteiger heute gegen Hoffenheim eingewechselt. “Fussballgott, Fussballgott” skandierten die Fans und er dankte es ihnen gleich mit einem unterhaltsamen Stückchen aus der Trickkiste, als er seinen Gegenspieler im Mittelfeld aussteigen ließ. Danach folgte noch ein Sahnepass auf Mitspieler Sebastian Rode, der prompt sein erstes Bundesligator für den FC Bayern München schoss.

Warum Pep Guardiola nach der gelben Karte und den vielen grenzwertigen Nafcbayern 2chfolgeaktionen von Jerome Boateng nicht auf Nummer Sicher ging und Dante bereits früher einwechselte, blieb wohl sein Geheimnis. Boateng hätte man keinen Vorwurf machen können, hätte der FC Bayern lange Zeit in Unterzahl spielen müssen. Hier hätte der Trainer ganz einfach früher reagieren müssen. Ging noch einmal gut, für die Zukunft, besonders in engeren Spielen, sollte man aber vielleicht gedankenschneller reagieren. Oder Pep daran erinnern, dass da schon jemand verwarnt ist und ständig in brenzlige Situationen gezwungen wird.

Eine rote Karte gab es übrigens trotzdem noch. Allerdings für den Hoffenheimer Szalai, der Dante kurz vor dem Ende des Spiels noch einmal Plattfüße verpassen wollte. Glücklicherweise ist daraus kein Neuzugang auf der Krankenstation dante fc bayernentstanden. Zumindest ist bisher nichts bekannt. Ob das aber wirklich eine rote Karte war, wird sicherlich noch diskutiert. Gelb hätte es sicherlich auch getan. Glücklicherweise hatte das mit dem Spielverlauf und erst recht mit dem Ergebnis rein gar nichts (mehr) zu tun.

Was konnten die Gegner aus dem heutigen Spiel des FC Bayern München lernen? Stehst Du nur hinten drin, bekommst Du kaum eine Gelegenheit selbst ein Tor zu erzielen und kassierst früher oder später trotzdem welche. Spielst Du mutig mit, brauchst Du auch eine gewisse Portion Glück, um gegen den weltbesten Torhüter einen Treffer zu erzielen, kassierst gleichzeitig aber hinten auch einiges.
Oder wie Marcel Reif es auf SKY ausdrückte: “…presst Du vorne, gibt es hinten Luft…”.
Fazit: lieber mitspielen, das ändert zwar nichts am Ergebnis, aber die Medien sind milde gestimmt, weil man sich bemüht hat.

Lies mehr …

FCB 2:0 VfB: Fragen, Hoffnungen, Schrecksekunde

Holger Badstuber Schrecksekunde am Boden gegen VFB Stuttgart

Samstag, der 13. September 2014. Zwei Monate nach dem WM-Finale in Brasilien und den großartigen Triumph unserer Mannschaft hat uns der Bundesliga-Alltag wieder im Griff.

Am 3. Spieltag traf der FC Bayern München auf den VfB Stuttgart. Ein 2:0 Heimsieg und drei Punkte, einige Fragen und eine Schrecksekunde, aber auch die Hoffnung, dass es bergauf geht, bleiben zurück.

Die Aufstellung war auf den ersten Blick ein wenig exotisch. Dreierkette, zwei Dreierketten, oder Sechserkette – was hatte Guardiola da eigentlich genau vor? Wenn man nach dem Spiel die Aufstellung auf der FC Bayern-Homepage betrachtet, sollte es wohl ein 4-3-3 sein. In der Realität konnte man es nicht wirklich ausmachen, denn je nach Phase des Spiels schien jeder mal offensiv oder defensiv zu arbeiten.

xabi alonso fc bayern münchen foult StuttgarterNachdem Mario Götze den FC Bayern mit 1:0 in Führung schoss, gab es eine faustdicke Schrecksekunde. Holger Badstuber, nach fast 2jähriger Verletzungspause endlich wieder mitten im Geschehen, blieb nach einer Flanke auf dem Boden liegen. Ohne Fremdeinwirkung verletzte sich unsere Nummer 28 und musste ausgewechselt werden. Die ersten Anzeichen sprechen aber wohl dafür, dass es keine schlimme Verletzung und vor allen Dingen auch keine erneute Verletzung des Kreuzbandes ist.

Fit scheint auch Franck Ribery wieder zu sein. Etwa 15 Minuten brauchte er nach seiner Einwechslung, bis er den Deckel auf Bayerns Heimsieg machte und nach guter Vorarbeit von Robert Lewandowski zum 2:0 traf.

Klingt doch alles ganz gut, warum also anfangs der Hinweis auf Fragen und Hoffnungen?
Es war ein souveräner, aber keinesfalls ein spektakulärer Sieg. Stuttgart ist alles andere als gut gestartet und scheint ja bekanntlich momentan auch keinen großen Torhunger zu haben.
Training ist ja ganz gut und schön, aber die Hoffnung beinhaltet, dass der FC Bayern München in der nächsten Zeit durch die englischen Wochen wieder ordentlich in den Tritt kommt.
Einige Fragen haben sich aufgedrängt. Beispielsweise warum Bernat unbedingt für Contento kommen musste. Vielleicht kommt da noch eine Leistungsexplosion, aber Philipp Lahm FC Bayern München gegen VFB Stuttgartunauffällig mitspielen, auf diesen Stand war Contento wohl auch. Und wer weiß, ob er sich nicht auch noch massiv gesteigert hätte, wenn er hätte mehr spielen dürfen.
Philipp Lahm erlaubte sich ebenfalls ungewohnte Schwächen. Ja, der Philipp menschelt, das kommt ziemlich überraschend. Aber er ist ja mittlerweile auch Teilzeit-Rentner und kann dann einfach nicht mehr jeden Ball zum Mann bringen.
Eine der wichtigsten Fragen dürfte aber sein, wann Robert Lewandowski deutlicher ins Spiel des FCB eingebunden wird? Scheinbar muss sich das Team und der Spieler, oder der Spieler und das ganze System, erst noch finden. Das ist etwas schade, denn Lewandowski ist, das ist jetzt wahrscheinlich nicht so das große Geheimnis, immer für ein Tor gut. Und ganz bestimmt wäre er ein Kandidat für den Job des “Dosenöffners”, indem er das wichtige 1:0 erzielt.
Zu guter Letzt dann noch die Frage aller Fragen: wie kann der Alonso eigentlich zeitgleich diesen schläfrig wirkenden Schlafzimmerblick haben, aber trotzdem das komplette Spiel erfassen? Theorien und Meinungen bitte gern in den Kommentaren unter diesem Artikel.

Zusammengefasst war es eben dieser souveräne 2:0 Sieg des FC Bayern. Es werden aber in den nächsten Tagen und Wochen deutlich stärkere Gegner kommen. Das ist allerdings auch kein Grund zu verzweifeln, denn der FCB wird sich mit den Anforderungen steigern, da bin ich guter Hoffnung.
Ich weiß nicht, wie es vor Ort war, aber vor dem TV machte es den Eindruck, als wäre die Stimmung im Stadion ausgesprochen gut gewesen. Darf man ja auch mal erwähnen….

Übrigens ging auch SKY nur kurz in der Vorberichterstattung auf die Rassismus-Vorwürfe von Rummenigge ein. Obwohl es einige Berichte, Kommentare und Reaktionen in den Medien gab, blieb es doch relativ ruhig. Eigentlich überraschend, dass so ein harter Vorwurf keine deutlicheren Reaktion hervorgerufen hat.

Abschließend noch die Daten und Fakten zum Spiel:

FC Bayern – VfB Stuttgart 2:0 (1:0)

FC Bayern
Neuer – Boateng, Dante, Badstuber (43. Gaudino) – Lahm, Xabi Alonso, Alaba, Bernat – Müller, Lewandowski (87. Pizarro), Götze (68. Ribéry)
Ersatz: Starke, Benatia, Rode, Shaqiri

Schiedsrichter:Thorsten Kinhöfer (Herne)
Zuschauer: 71.000 (ausverkauft)
Tore: 1:0 Götze (27.), 2:0 Ribéry (85.)
Gelbe Karten: Alonso / Romeu, Kostic